Psychotherapeutische Praxis

Sabine Ecker

Psychologische Psychotherapeutin

Verhaltenstherapie | Hypnotherapie | Systemische Paartherapie
Qigong und körperorientierte Verfahren | EMDR

Kosten

Die Kosten einer Psychotherapie werden von der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung immer dann übernommen, wenn eine sogenannte „Störung von Krankheitswert“, also eine behandlungsbedürftige psychische Störung vorliegt (Näheres dazu siehe unter „Psychotherapie“).

Paartherapie, Coaching und Supervision sind grundsätzlich keine Leistung der Krankenversicherung, da es sich nicht um eine Heilbehandlung handelt.

Für gesetzlich Versicherte gilt: Bitte bringen Sie zum ersten Termin (und dann wieder zu Beginn jedes neuen Quartals) das Kärtchen Ihrer Krankenkasse mit. Es fallen für Sie keine weiteren Kosten an. Bitte lesen Sie sich auch die unten stehende Seite „Wichtige Info für gesetzlich versicherte Patienten“ durch.

Für Privatpatienten und Selbstzahler gilt: Mein Honorar berechne ich anhand der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP). In der Regel kommt der 2,3-fache Satz zur Anwendung, das heisst ein Beratungstermin (50 min) kostet 100,55 Euro (Ziffer 870). Eine Stunde meiner Zeit kostet immer gleich viel, egal ob Sie alleine, als Paar, oder mit einem Angehörigen zusammen zur Therapie kommen. Auf Wunsch bzw. bei besonderen Fragestellungen (z.B. intensive Trancearbeit) können auch längere Sitzungen vereinbart werden (z.B. Doppelstunden), die dann entsprechend mehr kosten. Die Bezahlung erfolgt durch Überweisung nach Rechnungsstellung (in der Regel am Monatsende). Wenn Sie möchten, dass Ihre private Krankenversicherung oder Beihilfe die Kosten einer Psychotherapie übernimmt, erkundigen Sie sich bitte vorher nach den entsprechenden Vorgaben Ihrer Versicherung (wie viele Sitzungen werden bezahlt, welche Anforderungen muss der Therapeut erfüllen, welche Art der Antragstellung ist erforderlich). Bitte überprüfen Sie auch, ob die Inanspruchnahme einer von der privaten Krankenversicherung bezahlten Psychotherapie unerwünschte Folgen für Sie haben könnte (z.B. Frage der Verbeamtung bei Lehrern).